Lade Veranstaltungen

TORS

Technikum

20% Rabatt beim umadum Riesenrad mit deinem Konzertticket!

Technikum

Zu Zeiten der Pfanniwerke war das heutige Technikum die Ideenwerkstatt und Rezepturküche des Konzerns. Nach einer Zwischennutzung als Club eröffnete es 2014 als hochmoderne und technisch vollausgestattete Konzert- und Eventlocation wieder.

Wenig Zeit und schnelle Hilfe benötigt? In unseren FAQs findet Ihr rund um die Uhr Antworten auf Eure Fragen.

Besucher FAQ

Einlass: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr

Tickets: 22,00 €

Veranstalter: Propeller Music & Event GmbH

Das Konzert wurde aus dem Orangehouse und Strom ins Technikum verlegt. Die Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Tors machen die Art von Songs, zu denen man allein im Auto bei heruntergelassenen Fenstern, kurz vor der letzten Runde in einer Kneipe voller Freunde und auf vollen Festivalplätzen überall auf der Welt mitgröhlt. Das britische Trio, bestehend aus den Brüdern Matt und Theo Weedon und ihrem Freund Jack Bowden, versammelt sich um treibende Rhythmen, cineastische Klanglandschaften und lebensbejahende, feierliche Hymnen, die durch die angeborene persönliche und kreative Verbindung zwischen ihnen verankert sind. Nachdem sie Millionen von Streams generiert und vor ausverkauften Häusern auf der ganzen Welt gespielt haben, ist diese Verbundenheit zwischen den Bandmitgliedern das Herzstück ihres Sounds, und sie treibt auch ihr Debüt bei Glassnote Records an.

„Diese Band ist eine Familie“, erklärt Matt. „Es gibt Höhen und Tiefen, aber wir versöhnen uns sehr schnell wieder. Es ist eine Bruderschaft mit den Jungs, und es ist eine Gemeinschaft mit unseren Fans. Wenn es einem von uns nicht gut geht, funktioniert es nicht. Wir bewegen uns auf das gleiche Ziel zu. Wir wollen eine große Stadionrockband sein die Popsongs macht, die den Leuten viel bedeuten. Das ist es, was Tors ist.“

Matt und Theo stammen aus der Grafschaft Devon und fühlten sich als Kinder sofort zur Musik hingezogen. Nach allem, was man hört, ist die Mutter „eine großartige Sängerin“, während der Vater „vielleicht nicht der beste Musiker ist, aber er liebt Musik durch und durch“, lacht Matt. Nichtsdestotrotz wählte Papa oft den Soundtrack für das Abendessen aus, und die Jungs verschlangen mit ihren Eltern klassische Alben.

Ihr Großvater, Bert Weedon, glänzte in den fünfziger und sechziger Jahren als berühmter Gitarrist. Er hat sogar ein berühmtes Gitarrenlehrbuch mit dem Titel Play in a Day verfasst. Größen wie die Beatles und Brian May besuchten sein Elternhaus und zitierten das Buch als unverzichtbare Lektüre zum Erlernen des Instruments. Zugleich trat er mit Frank Sinatra auf. Musik war also schon immer in der DNA der Familie verankert.

Zwischen dem Schreiben und Aufnehmen eigener Musik verfeinerten die Brüder ihre Talente hinter den Kulissen als Songwriter. Sie landeten hochkarätige Synchronisationen wie „Perfectly Imperfect“ für Declan J Donovan und „Need You Now“ für Dean Lewis, die über eine halbe Milliarde Streams erreichten. Inspiriert von Coldplay, Oasis, Kings of Leon, The Eagles und Nick Drake bis hin zu Keane und Snow Patrol haben sie im Stillen auch ihren eigenen Stil als Tors gefestigt. Ihr Name bezieht sich auf ein Wahrzeichen ihrer Heimatstadt und spiegelt die natürliche Energie wider, die in ihrer Musik steckt.

„In Devon gibt es einen riesigen Nationalpark mit all diesen Bergen und Flüssen“, erzählt er weiter.
„Wir kletterten immer auf diese riesigen Felsen, die Tors genannt werden. Ich gehe immer noch einmal pro Woche dorthin. Es ist ein wirklich schöner und spiritueller Ort. Wir wollten, dass unsere Heimat immer im Vordergrund steht.“ Auf dem Weg dorthin wurden Tors mit Songs wie „Hold Me“, „Seventeen“, „Don’t Cry“ und „Empty Hands“ bekannt und erreichten Millionen von Streams. Zwischen Tourneen mit Sam Ryder, Tom Walker, X Ambassadors und anderen veröffentlichten sie die Anything Can Happen EP, deren Highlight die Singles „Garden on the Kitchen Floor“ und „Colour In The Ordinary“ sind. Der Titelsong der EP, „Anything Can Happen“, schlug auf TikTok ein wie eine Bombe und wurde auf Spotify 3,3 Millionen Mal gestreamt.

Im Sommer 2023 unterschrieb die Band bei Glassnote Records und zog nach Woodstock, NY, um ihre kommende EP mit dem Produzenten Simone Felice [The Lumineers, Noah Kahan, Vance Joy] aufzunehmen. Ein bewusst nuancierter Ansatz definierte das Songwriting und erweiterte ihren Sound. „Jede einzelne Sache, die wir in einen Track einbauen, braucht einen Grund, um da zu sein“, fährt er fort. „Wir lieben die wunderbare Balance dessen, was wir drei tun können. Es ist wichtig, dass die Songs vorankommen und sich bewegen.“

Apropos, die Single „Miracle“ stürmt mit unbändiger Energie aus dem Tor und läutet den Beginn ihres nächsten Kapitels ein. Das Tamburin gibt das Tempo vor, während üppige Gitarren und ein glitzerndes Klavier die erhebenden Strophen untermalen. Es gipfelt in einem überragenden Refrain, in dem Matt gesteht: „Ich habe auf ein Wunder gewartet, vielleicht schaffe ich es ja eines Tages“. Gleichzeitig verspricht er: „Ich werde nicht langsamer werden, bis ich meine Heimatstadt in einem Spiegel reflektiert sehe, wie ein Licht am Himmel“ „Wir haben uns über einige Erfahrungen geöffnet“, fährt Matt fort. „Es geht darum, ein Kreativer zu sein, seinen Traum zu verfolgen und ständig auf diesem Weg zu sein. Du hoffst, dass du eines Tages den Durchbruch schaffst oder dass ein Wunder geschieht. Es ist wirklich unsere Lebensgeschichte, in einer Band zu sein. Es ist ein Kampf, aber wir können und wollen nichts anderes machen.“ Das ist etwas, wofür der Rest von uns dankbar sein sollte. „Mit dieser Musik wollen wir, dass ihr wisst, dass Tors gelandet ist“, fährt er fort. „Es geht nicht nur um das Jetzt. Wir wollen, dass diese Platte auch in 20 Jahren noch großartig ist. We’re here to stay.“

Quelle: Veranstalter

immer up to date bleiben? newsletter!

« Zurück zu allen Veranstaltungen